Navigation


Einstellen der Zündung

Polrad Abzieher

Zentrieren und Einstellen der Vorderbremse

Stator Lager Abzieher

Stator Lager Montage

Zentrier Hilfe für das Hinterrad

Gaszug synchronisieren

Motorfedern Montage

Eine gebrochene Gas dreh Griffhülse austauschen

Gewinde Instandsetzung mit Helicoil

Die Reibrolle durch eine neue ersetzen

Häufig gestellte Fragen

Sturzbügel Montage

Ein scheinbares Reibrollen Problem beheben

Kolben und Zylinder Austausch

Das Kurbelwellen Lager 6203 von der Welle entfernen

Bordwerkzeug das mitgeführt werden sollte

Motor Aufhängung Schrauben nachziehen und sichern

Einen undichten Krümmer erkennen

Arbeitsprinzip der Kupplung

Kolben und Zylinder Austausch die Zweite

Simmerring und Kurbelwellenlager Austausch

Einen Kondensator im original Gehäuse einpassen

Bremsgriff Innengewinde Reparatur

Hintere Radnabe Aufbau

Beschädigte Pumpensitzgewinde Reparatur

Eine Benzinpumpe instand setzen

Freilauf Demontage

Original Vergaser und billig Nachbauten im Vergleich

Muster einer allgemeinen Betriebserlaubnis

Konventionelle Einstellung der Zündung

Störungen-Ursachen-Behebungen

Motorprobelauf ohne Tank

Das Kurbelwellenlager 6203 aus dem Lagersitz entfernen

Motor und Rahmen Anzugdrehmomente

Den Motor vom Rahmen trennen

Die fehlende rechteckige Vergaserblech Gabelmutter ersetzen

Welcher Simmerring für welches Gehäuse

Den Zylinder TUM 80 entdrosseln

Beide Pleuellager erneuern

Erster Probelauf eines modifizierten Motors

Instandsetzung von Zylinderkopf und Dekompression Ventil

Die Ölkohle aus dem Krümmer entfernen

Die Kompression mit einem Kompression Tester ermitteln

Die Unterbrecher Platte Schrauben nachziehen

Die Zündspule mit dem Multimeter prüfen

Die Lichtspule mit dem Multimeter prüfen

Schaltplan für die französische Lichtanlage

Den Kondensator mit einem einfachen Prüfgerät testen

Gaszug Montage und Unterschied der beiden Griffversionen des 3800er Modell

Die verschiedenen Dekompression Mechanismen im Vergleich

Die Führungsschienen auf den Motorhalteplatten in der richtigen Reihenfolge montieren

Eine neue Motorachse montieren

Motor Montage Helferlein

Die hinter Trommelbremse säubern und zentrieren

Einen defekten Freilauf austauschen

Eine hintere Bremszughülle durch den Rahmen einziehen

Eine Schaumstoff Sattelunterlage anfertigen

2 Takt Mischtabelle

Den hinteren Bremszug ohne Hilfe einstellen

Eine Motorlageraufnahme Stütze anfertigen

Die Kupferdichtungen einsetzen

Das selbstständige Verstellen des Luftgemischs Hebel verhindern

Instandsetzung der gesamten Reibrollen Einheit

Die Vorderradnabe instand setzen

Bestimmung der verschiedenen Bremstrommel Größen

Den Gehäuse Simmerring in seinem Sitz einpassen

Die Kolbenringstöße vor dem Zylindereinbau richtig positionieren

Die Zündung Komponenten auf der Zündplatte montieren

Eine zu enge Passung des Kolbenbolzens korrigieren

Solex RAL Farbtabelle

Eine verstopfte Spritleitung wieder durchlässig machen

ULO und original Scheinwerferaufbau mit Verkabelung

Das Zündkabel und die Zündspule vorbereiten und fehlerfrei verbinden

Welche Zündkerze mit welchem Wärmewert benutzen

Die passenden Bremsklötze einbauen

Einstellen des 3800er Flachlenkers Dekompression Hebel

Welcher Motorblock für welches Modell

Ständer Instandsetzung

Was beim Solexkauf zu beachten ist

Vorrichtung zum gleichzeitigen überprüfen der Benzinpumpe, der Membran und dem Pumpen Sitz

Eine durchlöcherte Kupplungsgehäuserückwand wieder schließen

Eine komplette 2200er Motor Restaurierung

Unterschied zwischen den Bezeichnungen SINFAC, SIFAC und SEMI

Die Kette mit einem Kettennietendrücker kürzen

Den Bremshebel auf der Bremsankerplatte der neueren Bremstrommel kürzen

Nasenkolben oder Flachkolben, bei welchen Modellen

Eine Kraftstoffpumpe aktivieren

Die Werkzeugdose der 3800er, 3800er Motobécane und 5000er Modelle öffnen

Den Reibrollenring entfernen

Die Pleuelbuchse gangbar machen

Die Kupplungsbeläge erneuern

Einen einfachen Polrad Abzieher herstellen

Die verbogenen Polrad Flügel wieder gerade richten

Die Spritpumpe im Ultraschall-Bad mit einer geringen Menge Waschbenzin reinigen

Die Kunststoff Teile Lackieren

Eine komplette 3800er Motor Restaurierung

Den Tankdeckel gangbar machen

 
   

Trickkiste Seite 91

Die Pleuelbuchse gangbar machen

Die Motoren hatten bis zum 1700er Modell noch keine Pleuel Lagerbuchse, das Pleuel war mit Messing/ Bronzebuchsen ausgestattet (Pfeile 1 und 2), da noch kein Lager vorhanden war.
Das enthaltene Öl in der Mischung gelangte zum Sitz durch die Bohrungen (unteren Pfeile) in der Pleuelstange und sorgte für genügend Schmierung.
Diese Motoren wurden mit einem Mischungsverhältnis von 1:25 betrieben, durch den späteren Pleuellager Einsatz wurde das Mischungsvehältnis auf 1:50 reduziert.

Bei manchen Motoren sitzt die Pleuelbuchse passgenau auf dem Kurbelwellenzapfen und ist frei beweglich, bei anderen hingegen, sitzt sie so fest, dass sie sich nicht drehen bzw. entfernen lässt.
Das Problem, es kommt keine Schmierung im inneren der Buchse zustande, also zwischen Buchse und Sitz ist es furz trocken.
Einige sind der Meinung, dass das nicht relevant ist, da das Pleuellager ja geschmiert wird und nichts passieren kann.
Falls die Buchse sich mithilfe einer Zange nicht bewegen/ entfernen lässt, sollte sie behutsam erhitzt werden z. B. mit einem Gas/ Bunsenbrenner, sodass sie sich ausdehnt, dann müsste sie sich entfernen lassen.

Es ist wie bei einem zu eng sitzenden Kolbenbolzen, das kann nämlich zum Kolbenfresser führen, wenn das obere Pleuellager defekt ist.
Und genau so verhält es sich im falle eines unteren Lagerschaden, das unter anderem durch den Einbau minderwertigem Material hervorgerufen wird, bzw. die original Lager während einer früheren Motorinstandsetzung nicht durch neue ersetzt wurden.
Daraus kann sich sehr schnell ein kapitaler Motorschaden entwickeln (alles schon gesehen).

Um dem vorzubeugen, wird der Zapfen rundum mit festem 80er doppelt gefaltetem Leinenschleifpapier etwas ab/ blank geschliffen, bis die Buchse sich ohne großen Widerstand auf ihrem Sitz einführen lässt.

Das Buchseninnere mit etwas Zweitakt Öl befüllen.

Und auf dem Sitz platzieren.

Im Falle eines Lagerschadens ist die Sache ab jetzt nur noch halb so schlimm.

 
   

© 2013-2021 by Lepaturs. Alle Rechte vorbehalten. Impressum. Datenschutzhinweis.