Navigation


Vorwort zur Trickkiste

Einstellen der Zündung

Polrad Abzieher

Zentrieren und Einstellen der Vorderbremse

Stator Lager Abzieher

Stator Lager Montage

Zentrier Hilfe für das Hinterrad

Gaszug synchronisieren

Motorfedern Montage

Eine gebrochene Gas dreh Griffhülse austauschen

Gewinde Instandsetzung mit Helicoil

Die Reibrolle durch eine neue ersetzen

Häufig gestellte Fragen

Sturzbügel Montage

Ein scheinbares Reibrollen Problem beheben

Kolben und Zylinder Austausch

Das Kurbelwellen Lager 6203 von der Welle entfernen

Bordwerkzeug das mitgeführt werden sollte

Motor Aufhängung Schrauben nachziehen und sichern

Einen undichten Krümmer erkennen

Arbeitsprinzip der Kupplung

Kolben und Zylinder Austausch die Zweite

Simmerring und Kurbelwellenlager Austausch

Einen Kondensator im original Gehäuse einpassen

Bremsgriff Innengewinde Reparatur

Hintere Radnabe Aufbau

Beschädigte Pumpensitzgewinde Reparatur

Eine Benzinpumpe instand setzen

Freilauf Demontage

Original Vergaser und billig Nachbauten im Vergleich

Muster einer allgemeinen Betriebserlaubnis

Konventionelle Einstellung der Zündung

Störungen-Ursachen-Behebungen

Motorprobelauf ohne Tank

Das Kurbelwellenlager 6203 aus dem Lagersitz entfernen

Motor und Rahmen Anzugdrehmomente

Den Motor vom Rahmen trennen

Die fehlende rechteckige Vergaserblech Gabelmutter ersetzen

Welcher Simmerring für welches Gehäuse

Den Zylinder TUM 80 entdrosseln

Beide Pleuellager erneuern

Erster Probelauf eines modifizierten Motors

Instandsetzung von Zylinderkopf und Dekompression Ventil

Die Ölkohle aus dem Krümmer entfernen

Die Kompression mit einem Kompression Tester ermitteln

Die Unterbrecher Platte Schrauben nachziehen

Die Zündspule mit dem Multimeter prüfen

Die Lichtspule mit dem Multimeter prüfen

Schaltplan für die französische Lichtanlage

Den Kondensator mit einem einfachen Prüfgerät testen

Gaszug Montage und Unterschied der beiden Griffversionen des 3800er Modell

Die verschiedenen Dekompression Mechanismen im Vergleich

Die Führungsschienen auf den Motorhalteplatten in der richtigen Reihenfolge montieren

Eine neue Motorachse montieren

Motor Montage Helferlein

Die hinter Trommelbremse säubern und zentrieren

Einen defekten Freilauf austauschen

Eine hintere Bremszughülle durch den Rahmen einziehen

Eine Schaumstoff Sattelunterlage anfertigen

2 Takt Mischtabelle

Den hinteren Bremszug ohne Hilfe einstellen

Eine Motorlageraufnahme Stütze anfertigen

Die Kupferdichtungen einsetzen

Das selbstständige Verstellen des Luftgemischs Hebel verhindern

Instandsetzung der gesamten Reibrollen Einheit

Die Vorderradnabe instand setzen

Bestimmung der verschiedenen Bremstrommel Größen

Den Gehäuse Simmerring in seinem Sitz einpassen

Die Kolbenringstöße vor dem Zylindereinbau richtig positionieren

Die Zündung Komponenten auf der Zündplatte montieren

Eine zu enge Passung des Kolbenbolzens korrigieren

Solex RAL Farbtabelle

Eine verstopfte Spritleitung wieder frei machen

ULO und original Scheinwerferaufbau mit Verkabelung

Das Zündkabel und die Zündspule vorbereiten und fehlerfrei verbinden

Welche Zündkerze mit welchem Wärmewert benutzen

Die passenden Bremsklötze einbauen

Einstellen des 3800er Flachlenkers Dekompression Hebel

Welcher Motorblock für welches Modell

Ständer Instandsetzung

Was beim Solexkauf zu beachten ist

Vorrichtung zum gleichzeitigen überprüfen der Benzinpumpe, der Membran und dem Pumpen Sitz

Eine durchlöcherte Kupplungsgehäuserückwand wieder schließen

Eine komplette 2200er Motor Restaurierung

Unterschied zwischen den Bezeichnungen SINFAC, SIFAC und SEMI

Die Kette mit einem Kettennietendrücker kürzen

Den Bremshebel auf der Bremsankerplatte der neueren Bremstrommel kürzen

Nasenkolben oder Flachkolben, bei welchen Modellen

Eine Kraftstoffpumpe aktivieren

Die Werkzeugdose der 3800er, 3800er Motobécane und 5000er Modelle öffnen

Den Reibrollenring entfernen

Die Pleuelbuchse gangbar machen

Die Kupplungsbeläge erneuern

Einen einfachen Polrad Abzieher herstellen

Die verbogenen Polrad Flügel wieder gerade richten

Die Spritpumpe im Ultraschall-Bad mit einer geringen Menge Waschbenzin reinigen

Die Kunststoff Teile Lackieren

Eine komplette 3800er Motor Restaurierung

Den Tankdeckel gangbar machen

Linieren einfach gemacht

Eine verölte Kupplung erkennen und beheben

Ein Polrad neu Magnetisieren

Den Zündzeitpunkt mit einem Préciphone einstellen

Die Ventilschäfte der Benzinpumpe austauschen

Das Fortschreiten eines Risses am Motorblock-Gehäuse Dach stoppen

Die Drossel Buchse des Zylinder TUM80A mit der Fräse entfernen

Die Hochzeit, den Motor zum Rahmen hinzufügen

Die Membran-Sitz Evolution und Revolution

Preiswerte Qualität Sprit-Pumpen Glasventile

Hersteller Wartungsempfehlungen

Daumengas/ Dekompressions-Hebelaufbau Solex 1700er

Die Unterschiede der 1700er, 2200er, 3300er und 3800er /5000er Reibrollen

Erfahrungsbericht über den Alumembran-Sitz

Unterschiede der Gewindesteigungen zwischen der ISO und der SI-Norm

Die Unterschiede der Kraftstoff-Pumpe der letzten 45er CC & ersten 330er zum 3800er Modell

Den Tankfilter austauschen

Ein gerissener Polradnocken reparieren

Übersetzungsverhältnisse vom 45er CC bis zum 5000er Modell

 
   

Trickkiste Seite 26

Beschädigte Pumpensitzgewinde Reparatur

Die vier Schrauben die dazu dienen die Benzinpumpe in ihrem Sitz zu befestigen werden oft zu fest angezogen, dadurch werden die Gewinde überdreht und sind beschädigt.
Die Pumpe hat nicht mehr den nötigen Halt, verliert Sprit und zieht Falschluft.
Der Motor läuft unrund, stottert und ist kraftlos.
Anstatt die Gewinde instand zu setzen, kommt manch ein Schrauber dann auf die glorreiche Idee, wie in unserem Fall, die original Schrauben durch x-beliebige größere Schrauben zu ersetzen.
Da sie ja nicht passen, weil der Durchmesser zu groß ist, werden sie mit Gewalt eingeschraubt nach dem Motto "Hauptsache es hält."
Was leider nicht bedacht wird, die Pumpe oder die Membran müssen irgendwann mal ersetzt werden und spätestens dann wird es knifflig.
Denn durch die übergroßen Gewinde sind größere Löcher entstanden, der Unterdruck der im Kurbelgehäuse entsteht, dient dazu die Membran in Schwingung zu versetzen damit die Pumpe den Sprit zum Vergaser befördern kann.
Dieser Unterdruck der eigentlich für die Pumpe gebraucht wird, entweicht jetzt durch die Löcher, mit dem Resultat dass kaum/ kein Sprit mehr zum Vergaser ankommt.
In unserem Fall sind drei der vier Gewinde beschädigt, wobei die zwei unteren Gewindegänge arg vergrößert wurden.
Als erstes fertigen wir uns drei gleich lange Gewindebolzen an und umwickeln sie mit ausreichend Teflonband, denn hier können keine Gewindeeinsätze (Helicoil) verwendet werden, da zu wenig Material zu Verfügung steht.
Wir drehen sie in das jeweilige Loch ein, und kontern sie vom Motorinneren mit eine M 4 (Schlüsselweite 7) selbsichernde Mutter.

Mit einer Unterlegscheibe versehen, drehen wir eine M4 Mutter mit Hilfe einer Nuss bis zum Anschlag an, dadurch wird das überschüssige Teflonmaterial gequetscht und dichtet zusätzlich ab.

Die Abdichtung ist gut zu erkennen, und die Bolzen sind duch das Teflonband fest im Motorblock verankert.

Jetzt wird der Membransitz in seine Position gebracht, es ist wichtig dass die Vertiefung nach vorne zur Pumpe zeigt.

Die Membran wird zwischen dem Sitz und der Pumpe eingesetzt, sie pumpt wie die Herzklappe eines menschlichen Herz den Sprit vom Tank zum Vergaser.

Als letztes wird die Pumpe montiert.
Die obere linke Schraube ist noch original, die drei Gewindebolzen werden zu erst mit eine Unterlegscheibe versehen und dann jeweils mit eine M 4 Mutter festgezogen.
Die zwei Leitungen werden noch festgezogen, jetzt befördert die Pumpe den Sprit zum Vergaser und ist wieder dicht.

 
  Besucherzaehler  

© 2013-2022 SOS-VeloSolex.com - Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke. Datenschutzhinweis. Impressum.