Navigation


Zurück zur Indexseite

Einstellen der Zündung

Polrad Abzieher

Zentrieren und Einstellen der Vorderbremse

Stator Lager Abzieher

Stator Lager Montage

Zentrier Hilfe für das Hinterrad

Gaszug synchronisieren

Motorfedern Montage

Eine gebrochene Gas dreh Griffhülse austauschen

Gewinde Instandsetzung mit Helicoil

Die Reibrolle durch eine neue ersetzen

Häufig gestellte Fragen

Sturzbügel Montage

Ein scheinbares Reibrollen Problem beheben

Kolben und Zylinder Austausch

Das Kurbelwellen Lager 6203 von der Welle entfernen

Bordwerkzeug das mitgeführt werden sollte

Motor Aufhängung Schrauben nachziehen und sichern

Einen undichten Krümmer erkennen

Arbeitsprinzip der Kupplung

Kolben und Zylinder Austausch die Zweite

Simmerring und Kurbelwellenlager Austausch

Einen Kondensator im original Gehäuse einpassen

Bremsgriff Innengewinde Reparatur

Hintere Radnabe Aufbau

Beschädigte Pumpensitzgewinde Reparatur

Eine Benzinpumpe instand setzen

Freilauf Demontage

Original Vergaser und billig Nachbauten im Vergleich

Muster einer allgemeinen Betriebserlaubnis

Konventionelle Einstellung der Zündung

Störungen-Ursachen-Behebungen

Motorprobelauf ohne Tank

Das Kurbelwellenlager 6203 aus dem Lagersitz entfernen

Motor und Rahmen Anzugdrehmomente

Den Motor vom Rahmen trennen

Die fehlende rechteckige Vergaserblech Gabelmutter ersetzen

Welcher Simmerring für welches Gehäuse

Den Zylinder TUM 80 entdrosseln

Beide Pleuellager erneuern

Erster Probelauf eines modifizierten Motors

Instandsetzung von Zylinderkopf und Dekompression Ventil

Die Ölkohle aus dem Krümmer entfernen

Die Kompression mit einem Kompression Tester ermitteln

Die Unterbrecher Platte Schrauben nachziehen

Die Zündspule mit dem Multimeter prüfen

Die Lichtspule mit dem Multimeter prüfen

Schaltplan für die französische Lichtanlage

Den Kondensator mit einem einfachen Prüfgerät testen

Gaszug Montage und Unterschied der beiden Griffversionen des 3800er Modell

Die verschiedenen Dekompression Mechanismen im Vergleich

Die Führungsschienen auf den Motorhalteplatten in der richtigen Reihenfolge montieren

Eine neue Motorachse montieren

Motor Montage Helferlein

Die hinter Trommelbremse säubern und zentrieren

Einen defekten Freilauf austauschen

Eine hintere Bremszughülle durch den Rahmen einziehen

Eine Schaumstoff Sattelunterlage anfertigen

2 Takt Mischtabelle

Den hinteren Bremszug ohne Hilfe einstellen

Eine Motorlageraufnahme Stütze anfertigen

Die Kupferdichtungen einsetzen

Das selbstständige Verstellen des Luftgemischs Hebel verhindern

Instandsetzung der gesamten Reibrollen Einheit

Die Vorderradnabe instand setzen

Bestimmung der verschiedenen Bremstrommel Größen

Den Gehäuse Simmerring in seinem Sitz einpassen

Die Kolbenringstöße vor dem Zylindereinbau richtig positionieren

Die Zündung Komponenten auf der Zündplatte montieren

Eine zu enge Passung des Kolbenbolzens korrigieren

Solex RAL Farbtabelle

Eine verstopfte Spritleitung wieder durchlässig machen

ULO und original Scheinwerferaufbau mit Verkabelung

Das Zündkabel und die Zündspule vorbereiten und fehlerfrei verbinden

Welche Zündkerze mit welchem Wärmewert benutzen

Die passenden Bremsklötze einbauen

Einstellen des 3800er Flachlenkers Dekompression Hebel

Welcher Motorblock für welches Modell

Ständer Instandsetzung

Was beim Solexkauf zu beachten ist

Vorrichtung zum gleichzeitigen überprüfen der Benzinpumpe, der Membran und dem Pumpen Sitz

Eine durchlöcherte Kupplungsgehäuserückwand wieder schließen

Eine komplette 2200er Motor Restaurierung

Unterschied zwischen den Bezeichnungen SINFAC, SIFAC und SEMI

Die Kette mit einem Kettennietendrücker kürzen

Den Bremshebel auf der Bremsankerplatte der neueren Bremstrommel kürzen

Nasenkolben oder Flachkolben, bei welchen Modellen

Eine Kraftstoffpumpe aktivieren

Die Werkzeugdose der 3800er, 3800er Motobécane und 5000er Modelle öffnen

Den Reibrollenring entfernen

Die Pleuelbuchse gangbar machen

 
   

Trickkiste Seite 12

Häufig gestellte Fragen zum VéloSolex

Frage 1:

Kann ich das Vorderrad flicken?

Antwort:

Nur im äußersten Notfall um z. B. bei einer Ausfahrt die letzten Kilometer zu bewältigen.
Den Schlauch dann unbedingt durch einen neuen ersetzen, denn durch die Reibung die durch den Antrieb der Reibrolle erzeugt wird, entsteht Hitze die den Flicken bzw. die Klebeschicht auflöst.
Dass kann böse Folgen haben in dem der Schlauch ohne Vorwarnung platzt.

Frage 2:

Wie viel Luft kommt in den Reifen?

Antwort:

Vorder und Hinterreifen werden mit 3 Bar aufgefüllt.
Mopedschläuche mit den Autoventilen, sind stabiler als Fahrradschläuche und können an jeder Tankstelle aufgefüllt werden.
Da das Ventil am Mopedschlauch einen größeren Durchmesser hat, muss in einigen Fällen das Ventilloch in der Felge aufgebohrt werden.

Frage 3:

Wie wird ein VéloSolex gestartet?

Antwort:

Zu erst wird der Gemischhebel ganz links auf Départ/ Start gestellt.
Dann den Gasgriff auf Vollgas drehen (gegen den Uhrzeigersinn), den Dekompressionshebel drücken, anschieben und den Dekompressionshebel sofort loslassen.
Das VéloSolex weiterschieben, ein gewisser Widerstand muss spürbar sein, das liegt an der Kompression.
Ein gut eingestellter Motor springt nach ca. 1 Meter an.
Die Vorderbremse betätigen, aufsteigen und losfahren.
Viele Solexfahrer halten den Dekompressionshebel viel zu lange gedrückt, was zu einer nassen Zündkerze führt und der Motor dadurch nicht mehr anspringt.
Nach ca. 100 Meter den Hebel nach rechts stellen.
Er sollte mittig plus minus 5 mm. stehen, der Motor soll rund und ohne zu stottern laufen.
Bei jedem halt, daran denken das Gas weg zu nehmen und die Vorderbremse zu ziehen.
Bei den 3800er Modellen die vor 1968 gebaut wurden, wird das Gas automatisch durch betätigen des Bremshebels reguliert, und die Kupplung fällt in sich zusammen bzw. wird ausgekuppelt, was zur Folge hat, das die Reibrolle auf dem Reifen stehen bleibt.
Sonst würde sie weiter laufen und sich in den Reifen hinein fräsen.
Um den Motor abzustellen, den Dekompressionshebel erneut betätigen.
Je nach Modell befindet sich der Dekompressionshebel rechts (3800er) oder links (3800er Motobécane und 5000er) vom Lenker.

Fage 4:

Muss ich einen Helm tragen?

Antwort:

Es wird immer wieder darüber diskutiert ob für VéloSolex die Helmpflicht besteht und ja es ist Pflicht.
Wer Krafträder oder offene drei oder mehrrädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h führt sowie auf oder in ihnen mitfährt, muss während der Fahrt einen geeigneten Schutzhelm tragen.

Frage 5:

Darf ich Radwege benuzen?

Antwort:

Ab 2008 dürfen Mofas nach dem neuen § 2 Abs. 4 StVO auch Radwege außerhalb geschlossener Ortschaften benutzen.
Außer der Radweg ist mit dem Zusatzschild "Keine Mofas" gekennzeichnet.

Frage 6:

Was muss ich machen um neue Papiere zu bekommen?

Antwort:

Folgende Schritte sind notwendig um an neue Papiere zu kommen.

1) Mit dem Eigentumsnachweis/ Kaufvertrag eine Unbedenklichkeitsbescheinigung bei der Polizei, Zoll oder Zulassungsstelle besorgen, hier werden ca. 10 € fällig.
2) Beim TÜV Vorfahren und eine Vollabnahme durchführen lassen, die Kosten belaufen sich zwischen 60 und 100 €.
Die dafür benötigten Mustervorlagen zum ausdrucken, befinden sich ebenfalls in der Trickkiste.
3) Zur Zulassungsstelle fahren und abstempeln lassen, hier entstehen nochmals Kosten in Höhe von 10 bis 12 €.
Der Vorgang und die Preise können je nach Bundesland und Stadt unterschiedlich ausfallen.

Frage 7:

Was für Benzin soll ich tanken und welches 2 Taktöl soll ich verwenden?

Antwort:

Auf keinen Fall E 10, denn der zu hoher Ethanolgehalt greift den Kunststofftank an.
Der Tankdeckel quillt auf, und lässt sich nur noch sehr schwer öffnen.
Super ist empfehlenswert, manch ein Solexist tankt auch Super Plus um auf Nummer sicher zu gehen, andere hingegen tanken sogar Aspen, für Kettensägen, Motorsensen und andere Luftgekühlte Motoren entwickelt.
Super enthält 5% Ethanol, was der Tank/ Tankdeckel verträgt.
Halbsynthetisches 2 Taktöl ist empfehlenswert, da es restlos verbrennt und keine Ablagerungen hinterlässt.
Das Mischungsverhältnis 1:50 ist optimal, außer bei den älteren Rundrohr Modellen in denen noch Messingbuchsen anstatt Pleuellager verbaut sind.
Diese Motoren werden mit einem fetteren Mischungsverhältnis von 1:25 betrieben.
In einer ausführlichen Mischtabelle können die verschiedenen Mischverhältnisse entnommen werden.

Frage 8:

Ist ein Spiegel notwendig?

Antwort:

Es ist zwar nicht vorgeschrieben, aber da es um die eigene Sicherheit geht, sollte es selbstverständlich sein.
Außerdem gibt es formschöne Spiegel die das VéloSolex gut aussehen lassen.

Frage 9:

Ist ein Sturzbügel sinnvoll?

Antwort:

Ja absolut, denn pätestens wenn das Fahrzeug umkippt, was gar nicht so selten ist, und der Schaden der dadurch entstanden ist grösser als der Wert eines Sturzbügels ist, wird deren Sinn plötzlich klar.

Frage 10:

Wieviel Kompression sollte der Motor haben?

Antwort:

Mindestens 6,5 Bar sollten es schon sein, je mehr Kompression der Motor aufbaut desto mehr Kraft kann er auch entwickeln.
Das macht sich besonders bemerkbar wenn man im hügeligen Terrain unterwegs ist, z. B. bei eine der zahlreichen Ausfahrten die jedes Jahr organisiert werden und die aktuell unter Termine abrufbar sind.
Die Kompression sollte einen Wert um die 8,0 bis 9,5 Bar aufweisen.

Frage 11:

Wo finde ich die Rahmen/ Motornummer?

Antwort:

Z.B. 313XXXX für die Rahmennummer, die befindet sich normaleweise rechts am Lenkkopf im Hauptrahmen wo sie dort eingeschlagen ist.
Bei einigen Vélosolex befindet sich die Nummer im Rahmen unter der Pedalachse.
Nun zur Motornummer, das Datum 14.03.1966 ist verwirrend und viele meinen es wäre das Baujahr, ist es aber nicht, sondern das Datum der Modellzulassung.
Dieses Datum steht so gut wie fast auf allen 3800er und 5000er Motoren.
3800er und 5000er Motoren sind baugleich und die Kennzeichnung 3800 steht daher ebenfalls auf beiden Modellen.
Die Nummer z.B. 313XXXX ist meistens in Richtung Lenker eingeschlagen und ist ebenfalls 7 stellig.
Falls die Rahmenummer nicht mehr auffindbar sein sollte, durch überlackierung oder durch eine dicke Pulverbeschichtung, kann unter Umständen die Motornummer als Nummerierung in den Papieren übernommen werden.

Frage 12:

Der, die oder das VéloSolex?

Antwort:

Ich werde öfters gefragt wie es denn nun richtig heißt, der, die oder das VéloSolex.
VéloSolex ist in der französischen Sprache männlich, aber die Meisten deutschen Solexisten sagen meine VéloSolex/ Solex oder die VéloSolex/ Solex.
Das ist eigentlich falsch, denn richtig heißt es; le VéloSolex/ Solex oder mon VéloSolex/ Solex, also das VéloSolex/ Solex oder mein VéloSolex/ Solex.
Hauptsache man hat seinen Spaß mit der, die oder das Solex.

Frage 13:

Was muss wann kontrolliert werden?

Antwort:

Sämtliche Motor und Fahrgestell Schrauben sollten regelmässig überprüft und ggf. nachgezogen werden.
Ich kontrolliere meine Fahrzeuge auf Herz und Nieren Anfang des Jahres bevor die Solex-Saison beginnt.
Kontrolliert werden die Reifen, das Licht, die Spritpumpenfunktion, die Motordichte, die Bremskabel, die Bremsfunktion, der Zündzeitpunkt, die Zündkontakte, der Kondensator, die Zündkerze und das Zündkerzenkabel.
Die Kette wird von Schmutz und alten Ölrückständen befreit und neu eingeölt, der Motorblock und die Seitenbleche werden mit Motorenreiniger gesäubert, der Vergaser und die Kleinteile kommen im Ultraschallbad.

Frage 14:

Was muss ich bei längere Standzeit beachten?

Antwort:

Wenn das VéloSolex über einen längeren Zeitraum nicht bewegt wird, sollte die Zündkerze entfernt werden, der Kolben auf den oberen Totpunkt positioniert werden und ein wenig 2 Takt Öl (ca. ein halber Kaffeelöffel) durch die Kerzenöffnung gießen.
Danach den Motor ein paar Umdrehungen mit der Hand drehen so dass sich das Öl im Zylinder verteilen kann.
Danach die Kerze wieder einbauen.
Der Tank sollte auch geleert werden.

Frage 15:

Lackieren, Pulverbeschichten oder die Patina konservieren?

Antwort:

Es ist eine reine Ansichts/ Geschmackssache ob neu lackiert oder gepulvert werden soll.
Oder soll das Solex in seinem original Zustand "dans son jus" konserviert werden?
Es kommt auf dem Zustand an, wenn die Gebrauchsspuren eine schöne Patina aufweisen, spricht nichts dagegen sie mit Owatrol Öl zu konservieren.
Man darf dem Fahrzeug ruhig das Alter ansehen.
Flugrost auf Felgen lassen sich mit Autosol Paste oder mit Elsterglanz entfernen.
Heftiger Rost sollte vorher mit 1000er Stahlwolle entfernt werden.
Rostige Lackstellen werden grob vorgeschliffen, dann mit Fertan behandelt und danach kann mit den Lackierarbeiten begonnen werden.
Eine Lackierung bzw. Pulverbeschichtung ist dann nur sinnvoll wenn der Rost überhand genommen hat und die Rahmenfarbe nicht mehr gerettet werden kann, oder man möchte das Solex in neuem Glanz erstrahlen lassen.
Eine Lackiereung ist zwar billiger aber dafür um so empfindlicher, eine Pulverbeschichtung hingegen ist teurer, kratz und stossfest.

Frage 16:

Handschuhpflicht in Frankreich auch für VéloSolexfahrer?

Antwort:

Schutzhandschuhe sind für Zweiradfahrer und deren Mitfahrer unabhängig von Zylinderzahl und Hubraum in Frankreich ab dem 20. November 2016 Pflicht und müssen mit dem CE Siegel gekennzeichnet sein.
Bei Nichtbeachtung drohen 68 € Strafe.
Nicht betroffen sind Mopeds, Motorräder, Dreiräder und Quads die mit Türen und Anschnallgurten ausgestattet und zugelassen sind.
Andere Handschuhe wie z. B. Ski Fäustlinge oder Gartenhandschuhe sind nicht erlaubt.

Frage 17:

Wieso läuft der Motor bei großer Hitze so schlecht?

Antwort:

Der Solexmotor verträgt keine große Hitze.
Bei 1,4 Ltr. Tankvolumen erhitzt sich die Mischung ziemlich schnell, da sie den Kreislauf in kürzester Zeit mehrmals durchläuft und sich dabei immer mehr aufheitzt.
Bei hohen Temperaturen ändert sich die Dichte von Kraftstoffen und der Motor läuft nicht mehr rund wie gewohnt, sondern stottert und kommt nicht mehr auf Touren.
Der Tank sollte nie randvoll sein, sondern nur bis ca. 2 cm. unter dem Tankdeckel befüllt sein.

Frage 18:

Kann ich die Motorgehäuse der älteren Modelle (45cc-3300er) auch für das 3800er nehmen oder gibt es da Unterschiede?

Antwort:

Nein, die Motorblöcke passen nicht, da die Maße und der Aufbau sich erheblich vom 3800er unterscheiden.
Die 5000er Motorblöcke hingegen passen, da sie baugleich sind.

Frage 19:

Was für Zündkerzen sollen verwendet werden und gibt es da Unterschiede?

Antwort:

Zündkerzen unterscheiden sich in ihrem Aufbau ziemlich stark voneinander, so kann je nach Motorbelastung ein bestimmter Kerzentyp eingesetzt werden, der jeweiliger Wärmewert spielt dabei eine zentrale Rolle.

Frage 20:

Was unterscheidet die französische von der deutschen Lichtspule?

Antwort:

Rein äußerlich unterscheiden die Lichtspulen sich nicht voneinander, aber in der Leistung und durch die farbliche Kennzeichnung schon.
Während die französische Lichtspule mit rotem Klebeband umwickelt ist und eine Leistung von 10 Watt aufweist, ist die deutsche 17 Watt Spule mit gelbem Klebeband umwickelt.

Fortsetzung folgt...


 
   

© 2013-2021 by Lepaturs. Alle Rechte vorbehalten. Impressum. Datenschutzhinweis.