Navigation


Einstellen der Zündung

Polrad Abzieher

Zentrieren und Einstellen der Vorderbremse

Stator Lager Abzieher

Stator Lager Montage

Zentrier Hilfe für das Hinterrad

Gaszug synchronisieren

Motorfedern Montage

Eine gebrochene Gas dreh Griffhülse austauschen

Gewinde Instandsetzung mit Helicoil

Die Reibrolle durch eine neue ersetzen

Häufig gestellte Fragen

Sturzbügel Montage

Ein scheinbares Reibrollen Problem beheben

Kolben und Zylinder Austausch

Das Kurbelwellen Lager 6203 von der Welle entfernen

Bordwerkzeug das mitgeführt werden sollte

Motor Aufhängung Schrauben nachziehen und sichern

Einen undichten Krümmer erkennen

Arbeitsprinzip der Kupplung

Kolben und Zylinder Austausch die Zweite

Simmerring und Kurbelwellenlager Austausch

Einen Kondensator im original Gehäuse einpassen

Bremsgriff Innengewinde Reparatur

Hintere Radnabe Aufbau

Beschädigte Pumpensitzgewinde Reparatur

Eine Benzinpumpe instand setzen

Freilauf Demontage

Original Vergaser und billig Nachbauten im Vergleich

Muster einer allgemeinen Betriebserlaubnis

Konventionelle Einstellung der Zündung

Störungen-Ursachen-Behebungen

Motorprobelauf ohne Tank

Das Kurbelwellenlager 6203 aus dem Lagersitz entfernen

Motor und Rahmen Anzugdrehmomente

Den Motor vom Rahmen trennen

Die fehlende rechteckige Vergaserblech Gabelmutter ersetzen

Welcher Simmerring für welches Gehäuse

Den Zylinder TUM 80 entdrosseln

Beide Pleuellager erneuern

Erster Probelauf eines modifizierten Motors

Instandsetzung von Zylinderkopf und Dekompression Ventil

Die Ölkohle aus dem Krümmer entfernen

Die Kompression mit einem Kompression Tester ermitteln

Die Unterbrecher Platte Schrauben nachziehen

Die Zündspule mit dem Multimeter prüfen

Die Lichtspule mit dem Multimeter prüfen

Schaltplan für die französische Lichtanlage

Den Kondensator mit einem einfachen Prüfgerät testen

Gaszug Montage und Unterschied der beiden Griffversionen des 3800er Modell

Die verschiedenen Dekompression Mechanismen im Vergleich

Die Führungsschienen auf den Motorhalteplatten in der richtigen Reihenfolge montieren

Eine neue Motorachse montieren

Motor Montage Helferlein

Die hinter Trommelbremse säubern und zentrieren

Einen defekten Freilauf austauschen

Eine hintere Bremszughülle durch den Rahmen einziehen

Eine Schaumstoff Sattelunterlage anfertigen

2 Takt Mischtabelle

Den hinteren Bremszug ohne Hilfe einstellen

Eine Motorlageraufnahme Stütze anfertigen

Die Kupferdichtungen einsetzen

Das selbstständige Verstellen des Luftgemischs Hebel verhindern

Instandsetzung der gesamten Reibrollen Einheit

Die Vorderradnabe instand setzen

Bestimmung der verschiedenen Bremstrommel Größen

Den Gehäuse Simmerring in seinem Sitz einpassen

Die Kolbenringstöße vor dem Zylindereinbau richtig positionieren

Die Zündung Komponenten auf der Zündplatte montieren

Eine zu enge Passung des Kolbenbolzens korrigieren

Solex RAL Farbtabelle

Eine verstopfte Spritleitung wieder durchlässig machen

ULO und original Scheinwerferaufbau mit Verkabelung

Das Zündkabel und die Zündspule vorbereiten und fehlerfrei verbinden

Welche Zündkerze mit welchem Wärmewert benutzen

Die passenden Bremsklötze einbauen

Einstellen des 3800er Flachlenkers Dekompression Hebel

Welcher Motorblock für welches Modell

Ständer Instandsetzung

Was beim Solexkauf zu beachten ist

Vorrichtung zum gleichzeitigen überprüfen der Benzinpumpe, der Membran und dem Pumpen Sitz

Eine durchlöcherte Kupplungsgehäuserückwand wieder schließen

Eine komplette 2200er Motor Restaurierung

Unterschied zwischen den Bezeichnungen SINFAC, SIFAC und SEMI

Die Kette mit einem Kettennietendrücker kürzen

Den Bremshebel auf der Bremsankerplatte der neueren Bremstrommel kürzen

Nasenkolben oder Flachkolben, bei welchen Modellen

Eine Kraftstoffpumpe aktivieren

Die Werkzeugdose der 3800er, 3800er Motobécane und 5000er Modelle öffnen

Den Reibrollenring entfernen

Die Pleuelbuchse gangbar machen

Die Kupplungsbeläge erneuern

Einen einfachen Polrad Abzieher herstellen

Die verbogenen Polrad Fluegel wieder gerade richten

Die Spritpumpe im Ultraschall-Bad mit einer geringen Menge Waschbenzin reinigen

Die Kunststoff Teile Lackieren

Eine komplette 3800er Motor Restaurierung

Den Tankdeckel gangbar machen

Linieren einfach gemacht

Eine verölte Kupplung erkennen und beheben

Ein Polrad neu Magnetisieren

Den Zündzeitpunkt mit einem Préciphone einstellen

 
   

Trickkiste Seite 80

Was beim Solex Kauf zu beachten ist

Damit das Traumobjekt nicht zu einem Albtraum für die Nerven und den Finanzen wird, sollten unbedingt folgende Punkte beachtet werden;
. die Papiere sollten vorhanden sein (falls nicht, werden in der Regel ca. 80-100 € vom Verkaufspreis abgezogen)
. unbedingt ein Eigentumsnachweis/ Kaufvertrag verlangen (erspart eine Menge Zeit und Ärger bei der Besorgung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung bei der Polizei, Zoll oder Zulassungsstelle um neue Papiere zu beantragen)
. der Rost und der Rahmenzustand
. der Chromzustand an den Felgen, Lenker und am Sturzbügel (ist oft stark beschädigt)
. die Lenkergriffe (oft defekt bzw. fehlend)
. der Sattel (der verkehrter, die Federn sind oft kaputt/ verschlissen oder fehlen, bei den älteren Modellen ist das Leder oft gerissen)
. die Tretkurbel und der Pedalzustand (rostig und verbogen)
. der Auspuff (es gibt große Unterschiede je nach Modell)
. der Tank (verbeult, bzw. kaputt oder der verkehrter)
. der Reifenzustand (kaputt, verschlissen, porös)
. die Ständerfeder (fehlt oft oder ist verbogen)
. der Ständer (oft verbogen, mangelnde Standhaftigkeit)
. die Werkzeugdose (fehlt oft)
. das Rücklicht (original bzw. noch ganz und vorhanden).

Oft wird vergessen den Reifenzustand zu betrachten, da die Mechanik im Vordergrund steht.
Während die klassischen Reifen vom 1400er bis zum 3800er Modell ca. 23 - 39 € kosten, wird es für Spezialreifen kostspieliger:
. ca. 30 € für einen 3800er Weißwandreifen
. ca. 27 € für einen 5000er 16 Zoll Weißwandreifen
. ca. 40 € für einen 600er Reifen.

Leider werden die original Michelin Reifen nicht mehr für das VéloSolex produziert, Hutchinson Reifen sind in punkto Qualität und Langlebigkeit dem Michelin Reifen am ähnlichsten.
Deli Reifen sind passabel, und von den Casumina Reifen wird abgeraten, da das Vorderrad Profil in kürzester Zeit abgefahren ist.

Während die Werkzeugdosen vom 1010er bis 3800er Modell einfach zu bekommen sind (ca. 8 €), wird es für weniger verbreitete Modelle wie das 330er, 660er und 5000er problematisch und teurer.
Die original Werkzeugdose des 45cc ist praktisch unmöglich zu finden, außer es ist eine Nachfertigung.
Bei einigen Auktionsseiten bzw. Teilemärkten werden original 330er Werkzeugdosen bis zu 50 € angeboten, und sie sind ebenfalls sehr schwer zu finden.

Die Schwungrad/ Polradabdeckung ist oft beschädigt und sollte genauestens untersucht werden.
Es ist einfach, sie für alle "klassischen" Modelle vom 1700er bis zum 5000er zu bekommen (ca. 18 €).
Die weißen oder grauen Abdeckungen des 3800er de Luxe und des 5000er Modell, sind etwas teurer in der Anschaffung.
Bei den 660er bis 1400er Modelle wird die Suche etwas schwieriger, die Materialstärke unterscheidet sich zwischen den Modellen und ist daher zu beachten.
Für ca. 35 € sind sie erhältlich.
Für die 45er und 330er Modelle dürfte es sehr schwer sein eine Abdeckung zu finden.

Ein weiteres wichtiges Teil das beachtet werden sollte, ist der Ständer.
Der Erwerb (ca. 15 €) für das 3300er oder das 3800er Modell stellt kein Problem dar, da sie in großen Mengen für ein paar Euro hergestellt werden.
Bei den nicht gängigen 45cc, 330er und 5000er wird es jedoch kompliziert.
Nebenbei sollte beachtet werden, dass bei einigen Solex Modellen, der Ständer durch Nieten am Rahmen befestigt ist.
Wenn der Ständer fehlt, findet sich kein geeigneter mehr.
Bei einer Restauration ist das ein großes Problem, da die damals verwendeten Nieten nicht mehr zu haben sind, bzw. Seltenheitswert haben.
Für das 3800er Modell wurden sogar spezielle Schrauben mit Muttern gefertigt.

Die Scheinwerferabdeckung mit ihrer Optik ist oft defekt oder wurde durch eine andere, verkehrte ersetzt.
Auch hier gilt die Regel der Seltenheit, zumal einige Modelle sehr spezifisch sind.
Das deutsche 3800er Import Modell wurde seinerzeit vorne mit einer runden ULO Lampe und hinten mit einem dreieckigen ULO Gehäuse ausgestattet.
Das gleiche Debakel gilt auch hier, da diese Teile mittlerweile recht selten sind, werden sie sehr hoch gehandelt.
Das vordere Lampengehäuse z. B. wird nicht selten unter 80 € gehandelt.
Besonderst für das 5000er Modell ist zu erwähnen, dass die Motorabdeckung oft nicht vorhanden ist, und der Scheinwerfer nicht passend bzw. ebenfalls kaputt ist.
Gehandelt, wenn auffindbar, wird er um die 50 - 60 €.
Gleiches gilt für das original Rücklicht des 5000er, selten, und unter 25 € wird nichts zu finden sein.

Der Hauptpunkt ist der Motor.
Da er nicht selten ein paar Jahrzehnte nicht mehr in Betrieb war, und der Tank nicht geleert wurde, ist er meistens schwergängig bis fest.
Daher wird dringend empfohlen, nicht voreilig den Motor starten zu wollen um deren Funktion zu überprüfen, denn dadurch besteht nämlich die Gefahr, dass ihm noch ein größerer Schaden zugefügt wird, da man nicht weiß in welchem Zustand er und die Reibrolle sich befinden und was sich in den Leitungen und im Tank befindet.
Die Dichtungen, die Abstreifkappe (bis zum 3300er Modell) und der Simmering (ab dem 3800er Modell), sind in der Regel ebenfalls verschlissen und müssen ausgetauscht werden.
Das Polrad ist ab dem 1700er Modell mit Gebläseschaufeln ausgestattet, einige diese Schaufeln fehlen oft oder sind arg verbogen.
Wenn der Motor blockiert ist, kann dies natürlich zu erheblichen Kosten führen, am einfachsten ist es, das Polrad/ Schwungrad im Uhrzeigersinn von Hand zu drehen.
Wenn es nicht zugänglich ist (z. B. aufgrund eines Sturzbügels), kann versucht werden die Reibrolle mit den Fingern zu bewegen.
Wenn sie sich drehen lässt, ist der Motor gangbar.
Die Motornummer ist mit der Rahmennummer oft nicht übereinstimmend, da der Motorblock/ Motor durch einen anderen ausgewechselt wurde.
Die Kraftstoffpumpe, die vorne am Motor unter der Motorabdeckung liegt, ist oft defekt bzw. unvollständig und sollte ebenfalls kurz betrachtet werden.
Falls sie irreparabel sein sollte, ist es nicht weiter schlimm da sie um die 20 - 25 € je nach Solex Modell kostet.
Es ist wie mit den restlichen Motorersatzteilen, die Qualität lässt oft zu wünschen übrig.

Manchmal fehlt der Vergaser, ist unvollständig oder er wurde durch einen anderen, nicht passenden ersetzt.
Die Verarbeitung und Qualität der Vergaser die im Handel zu finden sind, sind nicht mit dem original vergleichbar, da sie ebenfalls in Asien gefertigt werden.
Sehr oft fehlt das Vergaser Schutzblech oder es ist im schlechten Zustand (oft verbeult).
Das Teil ist ebenfalls für ca. 8 € im Handel zu haben.

Ein Fehlkauf ist nicht nur ärgerlich, sondern auch kostspielig!


 
   

© 2013-2021 SOS-VeloSolex.com - Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke. Datenschutzhinweis. Impressum.